Directional Movement Indikator (DMI)

 

 

Einführung:

Der von Welles Wilder entwickelte DMI kann in den verschiedensten Formen dargestellt werden und liefert die verschiedensten Analyse-Möglichkeiten. Zum DMI-Konzept gehören auch der +DI, der -DI, der ADX und der ADXR.

 

Aussage:

Ausgangspunkt der Überlegungen von Wilder ist, dass im Aufwärtstrend das aktuelle Hoch höher als das Hoch vom Vortag und im Abwärtstrend das aktuelle Tief tiefer als das Vortagestief liegt. Der +DI als Indikator für die Aufwärtsbewegung und der -DI als Indikator für die Abwärtsbewegung berechnet.

Der DMI setzt diese beiden Indikatoren ins Verhältnis zueinander, um so die Bewegungsrichtung zu quantifizieren. Die Glättung des DMI ergibt den ADX, der die Trendintensität misst. Eine weitere Glättung des ADX ergibt den ADXR.

 

Formel/Berechnung:

1. Berechnung von +DM und -DM

2. Messen der True Range (TR)

3. Berechnung des Directional Indikator (+DI und -DI) durch Division des 
DM durch die TR:

Eine Glättung ist angemessen. Wilder hat dazu einen Zeitraum von 14 Tagen vorgeschlagen:

4. Der DMI wird wegen seiner hohen Volatilität nur selten dargestellt. Berechnung: 

 

Interpretation:

Die Basis für den DMI bilden der +DI und der -DI. Liegt der +DI über dem -DI, herrscht ein Aufwärtstrend, im umgekehrten Falle ein Abwärtstrend. Je weiter die beiden Linien auseinander liegen, um stärker ist der jeweilige Trend. Je höher de DMI, umso stärker der Trend. Es wird keine Aussage über die Trendrichtung getroffen.

 

Beispiel :

Trading Strategien Erfahrungen

 

 Trading: 10 essentielle Stop Orders für Trader  Trading: Wie scalpie ich den Mini-DAX Future?  2 DAX Trading Strategien